Die 10 besten Tipps zum Grillen

 In Tipps & Tricks
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Jetzt kann die Grillsaison losgehen! Denn mit unseren cleveren Tipps geht am Grill jetzt garantiert nichts mehr schief. Hier erfahrt ihr, wie euer Steak auf dem Grill perfekt gelingt und wie Koteletts & Co noch würziger schmecken.

1. Der richtige Grill: Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill?

Der Vielseitige: Der Holzkohlegrill ist der Klassiker unter den Grills. Es gibt ihn verschiedenen Größen und Formen. Er eignet sich perfekt für das Grillen zu Hause oder unterwegs. Kleine Exemplare lassen sich gut transportieren und sind ideal fürs Grillen im Park.

Der Präzise: Der Gasgrill ist das Gerät der Wahl für alle, die gerne sofort mit dem Grillen loslegen wollen und nicht erst warten möchten, bis die Holzkohle durchgeglüht ist. Er grillt temperaturgenau und sehr sauber und entwickelt nur wenig Rauch.

Der Unkomplizierte: Mit dem Elektrogrill kann ebenfalls direkt losgegrillt werden. Er eignet sich gut für die kleine Grillrunde auf dem Balkon und lässt sich einfach und unkompliziert reinigen.

2. Heiß muss es sein: Grill gut vorheizen

Steaks, Spieße und Co erst auf den Grill legen, wenn er seine Betriebstemperatur erreicht hat. Ein Gasgrill braucht ca. 10 Minuten, bis er auf Temperatur kommt, bei einem Holzkohlegrill sind es etwa 30-40 Minuten. Sobald die Kohlen vollständig von einer grauen Schicht überzogen sind, kann es losgehen.

3. Mehr Aroma mit würzigen Marinaden

Steaks, Koteletts, Hähnchenflügel, Gemüse & Co bekommen noch mehr Geschmack mit einer würzigen Marinade. Sie wird aus Öl, Essig, Kräutern und Gewürzen angerührt und macht das Fleisch zusätzlich schön zart. Steaks und Co sollten mindestens für 1 Stunde – besser über Nacht – mariniert werden, damit sie das Aroma der Marinade vollständig annehmen. Welche Marinade sich für welches Fleisch eignet, verraten wir euch hier.

4. Steaks grillen: So gelingt das Steak perfekt

Die Steaks sollten fein marmoriert, leicht mit Fett durchzogen und mindestens zwei bis drei Zentimeter dick sein. So erhältst du ein Steak, das außen knusprig und innen noch schön saftig ist. Zum Grillen eignen sich Rumpsteaks, Rib-Eye, Hüftsteak und das Flanksteak besonders gut. Den Grill vorheizen und das Steak je Seite 2 bis 4 Minuten grillen. Mit einem speziellen Steakthermometer kannst du den Gargrad ganz genau bestimmen: 48-52 °C rare, 52-55 °C medium rare, 56-58 °C medium, 65-68 °C well done.

5. Fisch grillen: So wird der Fisch nicht trocken

Fisch zu grillen, erfordert etwas Übung, da er schnell trocken wird. Am besten eignen sich fettreiche Fischsorten wie Lachs oder Forelle. Sie sie trocknen beim Grillen nicht so schnell aus. Fisch sollte bei starker, direkter Hitze gegrillt werden. So bleibt der Fisch nicht am Rost kleben. Am besten die erste Seite schön knusprig grillen, erst dann vorsichtig wenden und die andere Seite grillen. Man sollte den Fisch nur einmal wenden, da er sonst schnell zerfällt. Ganze Fische lassen sich sehr gut in speziellen Grillkörben garen. Besonders lecker gelingt Fisch auf der Planke, einem Grillbrett aus Zedernholz. Hier erfahrt ihr in 5 Schritten, wie ihr Lachs auf der Planke grillt.

6. Gemüse grillen: Bunter Genuss vom Grill

Am besten eignen sich Gemüsesorten, die nicht zu viel Wasser enthalten und keine lange Garzeit haben. Ideal sind z.B. Pilze, Paprika, Auberginen, Kürbis und Mais. Das Gemüse mit etwas Butter oder Öl, Salz, Kräutern, Zitrone oder auch etwas Zucker in kleine Aluschalen legen oder auf Spieße stecken und grillen. Nach etwa 15-20 Minuten auf dem Grill ist das Gemüse gar.

7. Überhaupt nicht spießig: Grillen am Spieß

Am Spieß lassen sich Gemüse, Fisch und Fleisch besonders gut grillen, denn wohl portioniert und ordentlich am Spieß aufgereiht, gart alle ganz gleichmäßig. Die Holzspieße am besten vorher 30 Minuten in kaltem Wasser einweichen. So brennen die Spieße nicht so schnell an und das Grillgut klebt nicht daran fest.

8. Clever grillen mit zwei Temperaturzonen

Beim Grillen bietet es sich an mit zwei Temperaturzonen zu arbeiten: einen Bereich mit hoher Hitze, damit Fleisch eine braune Kruste bekommt und einen zweiten Bereich mit geringer Hitze zum Garziehen. Beim Grillen mit Holzkohle einfach die Kohle so verteilen, das in einem Bereich viel und im anderen Bereich wenig Kohle liegt. Beim Gasgrill kann man einfach die Gaszufuhr der Brenner entsprechend regulieren.

9. Tschüss Alufolie: Grillpäckchen mit Maiskolben- oder Bananenblättern

Statt mit Alufolie lassen sich Gemüse, Grillkäse & Co auch prima in Maiskolben- oder Bananenblättern wickeln. Einfach Grillgut würzen, in die Blätter wickeln, mit Faden festbinden, mit etwas Öl bepinseln und auf den heißen Grillrost legen. Nach 15-20 Minuten sind die Päckchen fertig.

10. Süße Desserts vom Grill

Als süßer Abschluss des Grillabends schmecken frische Früchte vom Grill. Prima eignen sich zum Beispiel süßes Obst wie Ananas, Nektarine, Melone oder Pfirsich. Die Früchte am besten in eine Aluschale legen und mit etwas braunem Zucker bestreuen. Der Zucker karamellisiert und bildet eine leckere Kruste. Dazu schmeckt Eis oder Joghurt mit Honig.

 

Leckere Grillrezepte mit und ohne Fleisch und tolle Beilagenideen findet ihr hier.

Empfohlene Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen