Was ist echte Vanille?

 In
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Ein Geschmack, der tröstender nicht sein kann! Ein Löffel voll von Omas herrlich cremigem Vanillepudding und alle Widrigkeiten des Lebens sind vergessen!

Nicht umsonst gilt Vanille als die Königin der Gewürze. Doch nicht nur aufgrund ihres himmlischen Duftes und Aromas, sondern weil Vanille nach Safran das teuerste Gewürz der Welt ist. Vanille wird aus der Frucht einer tropischen Orchideenart gewonnen. Kurz vor der Blüte werden die noch unreifen Schoten bzw. Kapseln geerntet und über mehrere Wochen getrocknet und fermentiert. Erst dadurch entstehen die ledrigen, dunkelbraun glänzenden Vanilleschoten mit ihrem typischen Aroma. Dieser langwierige Prozess der Herstellung und das vorab aufwendige Bestäuben erklären, warum Vanille so teuer ist. Daher wird in Lebensmitteln meistens synthetisch hergestelltes Vanillin verwendet. Doch an den facettenreichen Geschmack von echter Vanille kommt es nicht heran – schließlich ist Vanille ein Gewürz und nicht nur ein Aroma.

Wie schmeckt Vanille?

Dass Vanille so schmeckt, wie sie schmeckt, verdankt sie zum einen Vanillin sowie weiteren 300 verschiedenen Aromastoffen. Der Vanillegeschmack erinnert ein bisschen an Sahne und Karamell. Daher können sowohl süße als auch herzhafte Speisen mit dem würzig-süßen Aroma verfeinert werden.

Woran kann man echte Vanille erkennen?

Da Vanille sehr teuer ist und war, wurde bereits Ende des 19. Jahrhundert ein Verfahren entwickelt, mit dem der Aromastoff Vanillin synthetisch aus dem Saft von Nadelbäumen gewonnen werden konnte. Diese Produktion ist wesentlich günstiger und daher stammen heute ca. 90% des verwendeten Vanillins aus künstlicher Herstellung und nicht aus den fermentierten Schoten.

Geschmacklich kann man synthetisch hergestelltes Vanillearoma daran erkennen, dass es viel intensiver ist. Es wird häufig auch als ein sehr künstlicher Geschmack beschrieben. Ob in einem Produkt wirklich echte Vanille enthalten ist, verrät einem auch ein Blick auf die Zutatenliste:

Stehen Bezeichnungen wie Vanille-Aroma auf der Zutatenliste, wurde ausschließlich künstlich gewonnenes Vanillearoma verwendet.

Natürliches Vanillearoma muss mindestens zu 95% aus Vanille bestehen. Die restlichen 5% dürfen Fremdaromen sein.

Beim Vanille Extrakt wurde mit Hilfe von Alkohol das Aroma aus der Vanilleschote gewonnen, wodurch viele Facetten des Vanillegeschmacks enthalten sind.

Wer die sichtbaren schwarzen Samen der Vanille in seinem Gebäck wünscht, kann auf Vanille Paste zurückgreifen. Sie ist sehr süß, da ihr meist Süßungsmittel beigemischt wurden und ersetzt dadurch einen Teil des Zuckers im Rezept.

Steht Bourbon Vanille auf der Liste, ist ausschließlich Vanille von den sogenannten Bourbon-Inseln Madagaskar, Komoren, Réunion, Seychellen und Mauritius enthalten.

Was ist der Unterschied zwischen Bourbon Vanille und Vanille?

Es ist ähnlich wie mit Champagner. Denn dieser darf sich nur so nennen, wenn er aus der Champagne stammt. Und eine Vanille darf sich nur Bourbon-Vanille nennen, wenn sie von den sogenannten Bourbon-Inseln Madagaskar, Komoren, Réunion, Seychellen und Mauritius stammt. Wo die Vanille wächst, bestimmt also ihren Namen. Daher gibt es neben der Bourbon-Vanille auch die Tahiti Vanille, aufgrund ihres hohen Produktionsaufwands die teuerste Vanilleart der Welt, sowie die Mexikanische Vanille, die als die Ur-Vanille gilt. Diese schmeckt leicht fruchtig und schokoladig.

Wo die beste Vanille herkommt bzw. welche Vanille die Beste ist, könnte am Vanille Preis festgemacht werden, ist aber vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Wie gesund ist echte Vanille?

Die Geschichte der Vanille reicht viele Jahrhunderte zurück. Bereits die Azteken kannten das Gewürz und verwendeten es als Heilmittel. Denn echte Vanille wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd, weshalb Vanille auch gegen Kopfschmerzen helfen soll. Zudem hat sie einen positiven Einfluss auf unsere Stimmung. Und noch einen weiteren Effekt hat das Aroma: Vanille kann beim Abnehmen helfen, denn dank der süßlichen Nuancen wird das Hungerzentrum im Gehirn beeinflusst, wodurch Heißhunger-Attacken vermieden werden können.

Mit was kann man Vanille ersetzen?

Ein Kilogramm Vanille kann bis zu 600 € kosten: Vanille gilt als das neue Gold. Wer sein Geld lieber auf seinem Konto sparen möchte, kann echte Vanille durch den synthetisch hergestellten und dadurch viel günstigeren Aromastoff Vanillin ersetzen – muss dann allerdings auch ein paar Abstiche beim Geschmack machen.

Gewürze, die ähnlich wie Vanille schmecken, sind Tonkabohnen. Denn diese aromatischen Bohnen sind so süß wie die Schoten. Daher wird kaum einer schmecken, ob in dem Rezept Tonkabohnen oder Vanille verwendet wurden.

Kann man die ganze Vanilleschote verwenden?

Das Vanillin-Aroma ist nicht nur im Mark der Vanilleschote enthalten, sondern auch in der Schote selbst. Möchte man also ein rundes Vanillearoma mit all seinen herrlichen Geschmacksfacetten genießen, sollte man immer die ganze Schote verwenden.

Wer Vanille zum Backen nehmen möchte, greift am besten auf Vanillezucker zurück, da das feine Aroma der Vanilleschote bzw. das Mark durch die Hitze sonst zu schnell verfliegen würde.

Vanillezucker kann ganz leicht mit einer Vanilleschote oder auch gemahlener Vanille selber gemacht werden. Dazu 500 g Zucker mit einer Schote bzw. einem Teelöffel Vanillepulver in einer Dose verschließen und etwa 2 Wochen stehen lassen – zwischendurch immer mal wieder schütteln.

Wie viel Vanillearoma entspricht einer Vanilleschote?

Wer gerade keine ganze Schote im Haus hat, kann alternativ ½ TL gemahlen Vanille, 1 TL Vanillezucker, 1 TL Vanillepaste oder 3-4 Tropfen Vanilleextrakt verwenden.

Mit Vanille kochen – für was ist Vanille gut?

Egal, ob man sich für Vanillepulver, Vanilleextrakt, Vanille gemahlen, Vanillepaste oder die komplette Vanilleschote entscheidet – sie alle verleihen den Gerichten und Getränken dieses unverwechselbare vanillige Aroma. Nicht nur in Süßspeisen wie Pudding, Gebäck oder Eis harmoniert der süßliche Geschmack, sondern Vanille verfeinert auch herzhafte Gerichte wie z.B. Wild, Geflügel oder Fisch. Auch zu Gemüse wie Möhren oder Fenchel schmeckt Vanille einfach wunderbar.

Wo kann man Vanille und Vanilleschoten kaufen?

In unserem Online-Shop könnt Ihr echte Vanille kaufen. Neben Bourbon-Vanille in der hübschen Dose oder im Reagenzglas, Bourbon Vanilleschoten und Bourbon-Vanille gemahlen findet Ihr hier auch noch Bourbon-Vanille Zucker, Rosen-Vanille-Gewürzzucker und die in der Spitzengastronomie beliebte Tahiti Vanilleschote.

Wie lange Vanille haltbar ist, kommt auch immer darauf an, wie sie gelagert wird. Wir verkaufen unsere Vanilleschoten im Reagenzglas, damit sie nicht so schnell austrocknen und ihr Aroma möglichst lange behalten.

Neueste Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Zitronenschale