Kurkuma-Ratgeber: So gesund ist das „Gewürz des Lebens“

 In Tipps & Tricks
(5.0/5 - 2 Bewertungen)
Bitte warten...

Kurkuma ist derzeit wortwörtlich in aller Munde. Das beliebte Gewürz aus der asiatischen Küche ist für seine intensive gelbe Farbe bekannt, aber auch für seine vielen positiven Eigenschaften, die das Gewürz zu einem festen Bestandteil der ayurvedischen Heilkunst machten. Kurkuma soll u.a. schmerzlindernd, antibakteriell und entzündungshemmend wirken und so für Linderung bei vielerlei Erkrankungen sorgen. Daher gilt Kurkuma schon seit langer Zeit als das „Gewürz des Lebens“ und als eine Art „Wunderwurzel“, die heute eine wahre Renaissance erlebt und so beliebt ist wie nie zuvor.  In unserem Kurkuma-Rategeber haben wir alle wichtigen Fakten über das „Gewürz des Lebens“ für euch zusammengestellt:

Inhaltsverzeichnis:

Was ist Kurkuma?

Kurkuma, auch Gelbwurz, indischer Safran oder „Gewürz des Lebens“ genannt, ist eine krautige Pflanze mit einer Wuchshöhen von bis zu 1 Meter. Sie gehört zur Familie der Ingwergewächse und ist in Südostasien beheimatet. Der Wurzelstock der Staude ähnelt stark dem des Ingwers. Im Gegensatz zum Wurzelstock des Ingwers ist die Kurkuma-Wurzel jedoch intensiv gelb. Für die schöne, gelbe Farbe ist der Inhaltsstoff Curcumin verantwortlich. Der Wurzelstock wird frisch oder getrocknet und gemahlen als Gewürz und als Farbstoff verwendet.

Wirkung & Inhaltsstoffe von Kurkuma

In erster Linie wird Kurkuma als Gewürz in der Küche verwendet. Durch seine gesundheitsfördernden Eigenschaften gilt es aber auch als natürliches Heilmittel. So findet es seid über 5000 Jahren Verwendung in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda. Das enthaltene Curcumin ist für die intensive, gelbe Färbung verantwortlich. Dazu wird es zusammen mit weiteren Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Demethoxycurcumin, Bisdemethoxycurcumin und Cyclocurcumin – den sogenannten Curcuminoiden – als verantwortlich für die gesundheitsfördernde Wirkung vermutet, die der Kurkumawurzel nachgesagt wird. So soll Kurkuma eine schmerzlindernde, antibakterielle, entzündungshemmende, antioxidative und verdauungsfördernde Wirkung haben. Aus diesem Grund werden seit einiger Zeit Studien unternommen, um die Behandlungsmöglichkeiten verschiedener Erkrankungen mit Kurkuma zu untersuchen. Zu den untersuchten Erkrankungen gehören u.a. Demenz, Arthritis, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lebererkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen und Nierenbeschwerden.

Bei Demenz wird zum Beispiel vermutet, dass Kurkuma der Krankheit entgegenwirken kann, da die Inhaltsstoffe die Blut-Hirn-Schranke passieren können und so  neurodegenerative Prozesse eventuell verhindern bzw. verlangsamen können. Ein Indiz ist die geringe Anzahl an Demenz-Erkrankungen in Indien, wo viel Kurkuma konsumiert wird, im Vergleich zu europäischen Ländern. Durch seine entzündungslindernde Wirkung soll Kurkuma auch bei Rheuma hilfreich sein: Bei täglicher Einnahme von Kurkuma sollen die Gelenkschwellungen zurück gehen und Schmerzen sollen gelindert werden. Darüber hinaus soll Kurkuma die Fettverdauung regulieren und sich damit lindernd auf Beschwerden wie Magenschmerzen, Blähungen, Verstopfungen oder Durchfall auswirken. Durch seine antioxidative Wirkung schützt das gelbe Pulver die Gesundheit der Körperzellen und soll damit die körpereigene Immunabwehr stärken können.

Anwendung & Dosierung

Um die wertvollen Inhaltstoffe des gesunden Gewürzes aufzunehmen, reicht ein 1/2 bis 1 TL des gelben Pulvers über den Tag verteilt aus: zum Beispiel eingerührt in Goldener Milch, in Smoothies, Tee oder Wasser. Durch die Zugabe von ein paar Tropfen Öl wird die Aufnahme deutlich verbessert. Deshalb sollten Smoothies & Co zum Beispiel mit etwas Kokos- oder Hanföl verfeinert werden.

Kurkuma Präparate: Tabletten und Kapseln

Neben Kurkuma in Pulverform wird die Wurzel auch in Tabletten- und als Kapselform angeboten. Die Kurkuma-Präparate sind in Reformhäusern, Bioläden und Onlineshops erhältlich. Sie enthalten oft zusätzlich schwarzen Pfeffer, der zur optimalen Aufnahme des Curcumins beiträgt. Tabletten und Kapseln werden je nach Präparat mehrmals täglich mit etwas Wasser eingenommen.

Kurkuma als Gewürz

Das gelbe Pulver ist fester Bestandteil des Currypulvers. Es verleiht dem Curry seine gelbe Farbe. Zum Würzen sollten man Kurkuma eher sparsam verwenden, da es in größeren Mengen leicht bitter schmeckt. Kurkuma wird vor allem als fein gemahlenes Pulver angeboten. Vereinzelt findet man aber auch die frische Wurzel in Asia- und Feinkostläden.

Kurkuma frisch oder als gemahlenes Pulver?

Gemahlenes Pulver hält trocken und lichtgeschützt gelagert sehr viel länger als die frische Wurzel. Sie hält sich am besten im Kühlschrank eingeschlagen in ein feuchtes Geschirrtuch. Sowohl das Pulver als auch die frische Wurzel sparsam verwenden, da Kurkuma leicht bitter schmecken kann, wenn man es zu großzügig einsetzt. Die frische Wurzel wird fein gerieben und sollte erst am Ende der Garzeit zugegeben werden, damit sich das Aroma optimal entfalten kann. Beim Reiben der Wurzel unbedingt Einweghandschuhe tragen, da sie in Kombination mit Fett extrem färbt.

Gemahlenes Kurkuma Pulver im Online-Shop kaufen:

Bio Kurkuma gemahlen
Kurkuma gemahlen

Verwendung von Kurkuma

Das intensiv gelb leuchtende Pulver wird vor allem für Currys und Chutneys verwendet. Aber auch Reis- und Nudelgerichten oder Suppen kann man damit prima verfeinern. Besonders gut macht sich Kurkuma in heißen Getränken: Denn in heißem Wasser lösen sich die gesunden Inhaltsstoffe der Wurzel besonders gut. Hier haben wir einige leckere Möglichkeiten für euch, das gesunde Gewürz als Getränk zu genießen:

Rezepte mit Kurkuma zum Trinken

Besonders lecker und wohltuend ist Kurkuma als heißes Getränk. So schmeckt die leuchtend gelbe Wurzel sowohl als Kurkuma-Milch – auch goldene Milch genannt – Kurkuma-Tee oder Kurkuma-Wasser.

Goldene Milch

Goldene Milch ist das perfekte Heißgetränk für die kalte Jahreszeit: es schmeckt herrlich mild-würzig und bringt das Immunsystem auf Vordermann! Der leckere Mix aus warmer Milch, Kurkuma, Zimt, Ingwer, Muskat und Vanille stammt ursprünglich aus der Ayurveda – der traditionellen, indischen Heilkunst – und ist heute beliebter denn je. So könnt ihr das Gesund-Getränk zubereiten:

Goldene Milch Gewürz selber mischen

Für Goldene Milch wird ein aromatischer Gewürz-Mix aus u.a. Kurkuma, Zimt und Ingwer mit warmer Milch verrührt. Wie ihr die Gewürzmischung selber herstellen könnt, lest ihr hier:

Rezept für Goldene Milch Gewürzmischung

Goldene Milch Gewürz im Online-Shop kaufen

Damit du das gesunde Heißgetränk auch zu Hause ganz fix und einfach zubereiten kannst, haben wir für dich unser Goldene Milch Gewürz kreiert: In unserer Mischung für Goldene Milch kombinieren wir Kurkuma mit hochwertigem Ceylon Zimt, Muskat und Ingwer, welches den Stoffwechsel zusätzlich anregt. Abgerundet wird das besondere Aroma der Goldenen Milch durch einen Hauch Bourbon Vanille. Für einen Becher Goldene Milch einfach Einfach einen Teelöffel der Mischung in warme Milch einrühren – fertig! Hier geht’s zum Goldenen Milch Gewürz:
Goldene Milch Gewürz

Kurkuma-Tee

Mit Kurkuma kann man prima Tee zubereiten. Denn durch das heiße Wasser werden die Inhaltsstoffe gelöst und können so über den Tee aufgenommen werden. Wie ihr den gesunden Tee zubereiten könnt, lest ihr hier:

Rezept für Kurkuma-Tee

Kurkuma-Wasser

Neben heißem Tee erfreut sich Kurkuma-Wasser großer Beliebtheit. Genau wie beim Tee gehen die gesunden Inhaltsstoffe in das Wasser über und können so dem Körper zugeführt werden. So bereitest du Kurkuma-Wasser zu: Für 1 Liter Kurkuma Wasser 1 Liter Wasser in eine Karaffe füllen. 2 TL Kurkuma einrühren bis es sich um Wasser gelöst hat. Ein paar Tropfen Öl zu geben, da das Curcumin fettlöslich ist und so besser vom Körper aufgenommen werden kann. Nach Geschmack mit einem Spritzer Zitrone und etwas Honig verfeinern.

Empfohlene Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen